Projekt ‚Auftrag ohne Antrag‘ zur Abwendung von Ersatzfreiheitsstrafen im Landgerichtsbezirk Marburg.

 

Das Projekt „Auftrag ohne Antrag“ in Trägerschaft der „Eingliederungshilfe Marburg e.V.“

befasst sich mit Menschen, die im Landgerichtsbezirk Marburg zu einer Geldstrafe verurteilt wurden, sich jedoch nicht um deren Tilgung kümmern.

 

Um eine drohende Ersatzfreiheitsstrafe abzuwenden, nimmt eine Sozialarbeiterin Kontakt zu den Betroffenen auf. Im persönlichen Gespräch werden die individuelle Lebenssituation sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Tilgung der Geldstrafe besprochen.

Gemeinsam wird eine tragfähige Lösung erarbeitet und die entsprechenden Schritte in die Wege geleitet, wie zum Beispiel die Beantragung einer Ratenzahlung.

Wird durch die Rechtspflege eine Umwandlung der Geldstrafe in gemeinnützige Arbeitsstunden gestattet, erfolgt die Vermittlung der Betroffenen in eine geeignete Arbeitsstelle, sowie eine Begleitung bis zur Tilgung der Geldstrafe.

 

Zu Geldstrafen verurteilte Menschen, die diese nicht eigenständig tilgen, sind oftmals von vielschichtigen Problemen betroffen und in ihrer Lebenssituation überfordert, in vielen Fällen fehlen ausreichende Kenntnisse über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Tilgung. Durch das Projekt erfolgt eine Klärung der Situation, die Betroffenen erfahren Unterstützung und eine ersatzweise Inhaftierung samt den damit verbundenen negativen Auswirkungen auf das gesamte Lebensumfeld der Betroffenen wird vermieden.