Gemeinnützige Arbeit

 

Gemeinnützige Arbeit Straffälliger als Alternative zu Freiheitsentzug und Geldstrafe boomt in Deutschland. Dennoch ist ihre Vermittlung nicht gesetzlich geregelt, einheitliche Qualitätsstandards existieren nicht. 

 

Die Zahl der Menschen, die zu einer Geldstrafe verurteilt werden, diese aber nicht zahlen können, wächst beständig. Das Bundesministerium der Justiz hat deshalb zuletzt im Jahr 2003 eine Reform mit einer deutlichen Erweiterung der gemeinnützigen Arbeit als festem Bestandteil im Sanktionensystem des StGB u.a. zur Abwendung von Ersatzfreiheitsstrafe ins Auge gefasst.

 

Gemeinnützige Arbeit kann Haft und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Familie, Beruf und Lebensumfeld des Täters vermeiden. Dieser kann einen Teil des Schadens wieder gutmachen und trägt dadurch auch zur Aussöhnung mit der Gesellschaft durch sinnvolle Arbeit für die Gemeinschaft bei, anstatt Strafe abzusitzen. Der Verurteilte wird gefördert und gefordert, anstatt sich zurückzuziehen. Trotzdem muss er auf Freizeit verzichten und erhält so spürbare Strafe. Für arbeitslose Straftäter kann gemeinnützige Arbeit auch ein erster Schritt zurück ins Erwerbsleben sein. Menschen mit suchtbedingten oder psychischen Ursachen ihrer Straftaten finden in gemeinnütziger Arbeit oft zurück zu einem strukturierten Tagesablauf und zu Selbstbewußtsein. Gemeinnützige Arbeit ist keine Zwangsarbeit (Art. 12 Abs. 2, 3 GG), sondern beruht auf Freiwilligkeit.

 

 

Die Eingliederungshilfe Marburg e.V. vermittelt nicht nur als einzige nicht-staatliche Stelle in Marburg seit mehr als 15 Jahren Arbeitsstunden, die der Staat bei Erwachsenen verhängt (z.B. mehr als 33.000 aufgegebene Stunden in 2016), sondern gewährleistet Qualität, Betreuung der Probanden und Erfolg. Auch trotz der immer steigenden Anzahl der Zuweisungen schafft es die egh nahezu alle Probanden zu vermitteln oder in eigenen Projekten anzuleiten.